Download
Unser aktuelles Programm
Programm-1-2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 132.7 KB

Hallo liebe NABU-Mitglieder und -Freunde,

für eine Wanderung zur Kalmia-Blüte im Altwarmbüchener Moor habe ich nur noch ein kleines Zeitfenster. Anscheinend blüht die Kalmia dieses Jahr früher als sonst. Deswegen möchte ich diese außerplanmäßige Wanderung am Montag, 13. Juni, durchführen. Start ist um 15 Uhr in Burgwedel. Wir fahren mit Pkw nach Kohlshorn. Ich möchte gerne wissen, ob jemand kommt und wer das ist und auch die Teilnehmerzahl begrenzen. Deswegen bitte ich um Anmeldung per E-Mail oder unter Tel. 05139 893865 (Hagenberg).
Mit freundlichen Grüßen

H. Hagenberg
(NABU Burgwedel)

Hallo liebe NABU-Mitglieder und -Freunde,

hochgeladen am 8.6.2016

 

es gibt viel Erfreuliches für uns in Burgwedel. Viele Wildblumen sind in der Landschaft zu setdecken. Man muß nur hinschauen und sie wahrnehmen und sich darüber freuen.. Zum Beispiel über das prächtige Sumpfblutauge, das in vielen Kleingewässern jetzt zu beobachten ist, natürlich auch in den Gräben im Hastbruch oder auf der Gagelwiese im Trunnenmoor. Wer lange seine Freude daran haben will, kann sie auch fotografieren. Wie man das macht, zeigen Markus Diedrich Philippi und Dieter Gottschalk auf der Fahrradtour am nächsten Samstag. Dann werden Ihre Fotos besser als die Aufnahme einer Zwergfledermaus im Vogelschutzgehölz. Das Vogelschutzgehölz und das/der Hastbruch bzw. unsere engagierte Arbeit dort werden auch in der Ausstellung "Ökobilanz-Umweltbewegte Stadt und Region" im Rathaus gezeigt und gewürdigt.
Mit freundlichen Grüßen

H. Hagenberg
NABU Burgwedel und Isernhagen
Pressewart


Unser neuer Vorstand

hochgeladen am 31.5.16

 

von links nach rechts:

 

Dr. Friedrich Dörr, Schatzmeister,

Dr. J. Christian Dulce, Vorsitzender,

Anne Walter, stellvertretende Vorsitzende,

Friedrich Wirtz, Schriftführer

Hallo liebe NABU-Mitglieder und -Freunde,

hochgeladen am 29.5.16

 

jetzt lohnt sich ein Ausflug in das Oldhorster Moor auf der Nordseite. Wie Sie hinkommen? Zu Fuß! Ab Oldhorst nach Süden zu den Klärteichen und dann hinter dem Bach links ab auf dem Weg in den Wald. Die Region (Naturschutzbehörde) hat dort einen Kahlschlag wieder entkusselt und auch neue Torfkuhlen ausgehoben. Auf der Freifläche finden Wollgras und Mooosbeere jetzt mit viel Licht gute Lebensbedingungen. Beide haben sich gut entwickelt. Das Wollgras trägt die weißen Samenbüschel (die Blüte war im März!) und die Moosbeere bedeckt mit ihren kleinen Blüten, die an Alpenveilchen erinnern, weiche Polster und schwingendes Moos. Die Naturschutzbehörde hat auch einige "Torfstiche" ausgehoben, um die Entwicklung einer Wiederbesiedlung zu verfolgen. Um diese Löcher und alte Torfstiche siedeln sich auf der Freifläche Birke, Kiefer, Rauschebeere, Heidelbeere, Heidekraut und Preiselbeere an. Weiter weg im Wald, ohne Ortskenntnis nicht auffindbar, fängt die Kalmia an zu blühen.
Wenn Sie Fragen haben, mailen Sie oder rufen Sie mich an (Tel. 05139/893865).
Mit freundlichen Grüßen

H. Hagenberg
NABU Burgwedel und Isernhagen
Pressewart


Hallo liebe NABU-Mitglieder  und -Freunde,

hochgeladen am 24. Mai 2016

 

es grünt so grün wenn Spaniens Blüten blühen! Nun, auch bei uns blühen auf den Wiesen noch oder schon einige Blumen. Man muß allerdings schon aufpassen, wenn man eine Wiese voller Hahnenfuß oder Wiesenschaumkraut bemerken will. Am Trunnenmoor habe ich eine solche Wiese gefunden (Bild 01). Auf der Gagelwiese zeigten sich sogar einige rote Kuckuckslichtnelken und viele gelbe Blutwurzblüten (Bild 23). Auf den Gewässern tanzten die Stängel der weißen Wasserfedern (Bild 04). Besonders üppig standen sie in einigen kleinen Gewässern (Bild 12).  Im Großen Teich hat sich jetzt eine Gelbe Schwertlilie angesiedelt, dicht neben den inzwischen verblühten Sumpfdotterblumen (Kein Foto). Die Blüte des Gagelstrauchs ist jetzt vorbei. Die Büsche stehen voll im grünen Laub. Sowohl auf der Gagelwiese als auch neben unserem Großen Teich sieht das prächtig aus (Bild 10). Wir haben gut entkusselt. Nur ganz selten haben wir einen kleinen Birkenzwutsch oder einen Kiefernkeimling übersehen. Unsere Arbeiten haben den Kranich nicht verscheucht. Er ist wieder bzw. immer noch da., möchte aber nicht gestört werden!
Freuen wir uns über den Erfolg unserer Arbeit im Moor!

Mit freundlichen Grüßen

H. Hagenberg
NABU Burgwedel und Isernhagen
Pressewart