Foto: Kathy Büscher, NABU Rinteln
Foto: Kathy Büscher, NABU Rinteln

Vortrag: Bienen, Wespen, Fliegen - ihre große Bedeutung für die Umwelt

Freitag, 10. Februar 2023

Vortrag von Klaus D. Jürgens, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Begegnungsstätte Burgwedel, Gartenstr. 10, 30938 Großburgwedel.

Foto: Markus Diedrich-Philippi
Foto: Markus Diedrich-Philippi

Wintervögel-Exkursion an die Koldinger Teiche (Nähe Pattensen)

Sonntag, 19. Februar 2023

Exkursion mit Markus Diedrich-Philippi, 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Treffpunkt: Domfrontplatz, dann weiter mit PKW in Fahrgemeinschaften.



Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte!

 Wir möchten Sie / Euch aufmerksam machen auf zwei ungewöhnliche Veranstaltungen  in (Klein-)Burgwedel am 26.01. (19:00) sowie am 04.02. (16:00). (Beide Termine sind inhaltsgleich und somit alternativ.)

Vertreter von „Letzte Generation“ werden ihr Aktionskonzept vorstellen  und Gelegenheit bieten, über Ziele, Formen und Risiken zivilen Ungehorsams angesichts der drohenden Welt-Klimakatastrophe miteinander ins Gespräch zu  kommen.

Eine sicherlich kontroverse Diskussion ist dabei zu erwarten.

 Wir möchten dazu auch verweisen auf die Stellungnahme von NABU, BUND und weiteren Umwelt- und Klimaschutzorganisationen vom 14. 11. 2022 zu Aktionen zivilen Ungehorsams:

NABU-Pressemitteilung (Link)


Aufruf: Pflanzenkundige gesucht!

NABU/Hans-Peter Felten
NABU/Hans-Peter Felten

Zur Unterstützung der Bürgerinitiative Raumwiderstand gegen den Gütertrassenneubau Isernhagen/Burgwedel suchen wir Mitglieder und Interessierte, die Basis- oder Spezialwissen zu heimischen gefährdeten Pflanzenarten mit dem Arbeitskreis „Mensch, Tiere und Pflanzen“ der Initiative teilen können und möchten. Jede Hilfestellung ist willkommen, von Vorbereitung, Training, gemeinsamen Felduntersuchungen bis zur Auswertung sind wir für jede Unterstützung dankbar. Die aktive Feldphase wird voraussichtlich im Frühjahr 2023 starten, ein erstes Vorgespräch ist für Januar 2023 geplant. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung unter mail@nabu-burgwedel.de oder 0151-64586801.

 


Nächster Stammtisch im Le Feu: 25. Januar 2023 um 19 Uhr

Wir treffen uns regelmäßig im Le Feu, Im Mitteldorf 17, in Großburgwedel für einen gemütlichen Austausch zu Naturschutzthemen bei herzhaften und süßen Flammkuchen. Unser nächster Stammtisch findet am 25. Januar ab 19 Uhr statt. Wir freuen uns auf eure Teilnahme, auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen!



Aufruf: Hannoversche Moorgeest - Entkusselung 2022/2023

Die Faunistische Arbeitsgemeinschaft Moore (FAM) des BUND Landesverbandes und die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM e.V.) bitten auch in diesem Jahr wieder um tatkräftige Unterstützung bei den Pflegeeinsätzen im Bissendorfer, Helstorfer und Otternhagener Moor. Nähere Informationen und Termine sind in dem nachstehend herunterladbaren PDF-Flyer vermerkt:

Download
Termine Moorgeest
Termine Moorgeest.pdf
Adobe Acrobat Dokument 191.4 KB

Aufruf: Krötenzaunbetreuung Am Schmiededamm Neuwarmbüchen

Foto: NABU/E.Neuling
Foto: NABU/E.Neuling

Die Gemeinde Isernhagen hat in den vergangenen Jahren den Krötenzaun am alten Postweg aufgestellt und betreut. Ab dem kommenden Frühjahr sieht man sich aber personell nicht mehr in der Lage, die tägliche Kontrolle der Eimer sicher zu stellen und fragte bei uns an, ob wir diese Aufgabe übernehmen könnten. Unsere jetzige Krötentruppe ist allerdings mit dem Zaun zwischen Engensen und Ramlingen ausgelastet. Deshalb fragen wir hiermit an, ob es Mitglieder in der näheren Umgebung von Neuwarmbüchen gibt, die diese Aufgabe ab kommendem Frühjahr übernehmen könnten. Der Krötenzaun befindet sich zwischen Neuwarmbüchen und dem Mausoleum von Gut Lohne (Gerhard Hoyermann). Der Auf- und Abbau würde weiterhin von der Gemeinde übernommen, nur die täglichen Kontrollen am Morgen wären verbindlich von uns zu leisten. Eine Einführung durch uns ist natürlich selbstverständlich. Bitte melden Sie sich per Mail@nabu-burgwedel.de oder per NABU Telefon: 0151-64586801.



Aktueller Rundbrief

In unserem aktuellen Rundbrief können Sie sich einen Überblick über unsere aktuellen und kommenden NABU-Aktivitäten unserer Ortsgruppe sowie zu weiteren Themen rund um den Naturschutz verschaffen. Unsere Mitglieder erhalten den Rundbrief zweimal jährlich per Post. Unter dem nachstehenden Download-Button gibt es die aktuelle Ausgabe bequem im PDF-Format.

Download
Aktueller Rundbrief
Rundbrief_2023-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB


Jungvogel gefunden - Was nun?

Foto: NABU/CEWE/Nadine Bettinghausen
Foto: NABU/CEWE/Nadine Bettinghausen

In letzter Zeit erreichen uns viele Meldungen zu aufgefundenen Jungvögeln. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft ihrer Beobachter und versuchen, jede Meldung genau abzuklären. Einige Dinge können Sie bereits selbst tun, wenn Sie einen scheinbar allein gelassenen Jungvogel auffinden:

 

Prüfen Sie zunächst aufmerksam, ob wirklich Handlungsbedarf besteht. Jungvögel, die gerade erst ihr Nest verlassen haben, laufen auf dem Boden umher und erkunden ihre Umgebung. Sie werden weiterhin von ihren Eltern gefüttert. Dies können Sie durch einen längeren Beobachtungszeitraum abklären. Kann der Vogel noch gar nicht laufen oder stehen oder hat noch gar kein vollständiges Gefieder, können Sie versuchen, ihn in das Nest zurückzusetzen. Dies sollten Sie möglichst mit Handschuhen erledigen, aber auch ohne nehmen die Eltern ihre Brut zumeist trotzdem noch an.

 

Ist eine Gefahrenquelle in der Nähe, beispielsweise eine Katze, können Sie den Vogel auch zeitweise in einen Karton mit einem Handtuch und Luftlöchern setzen und ihn später an der gleichen Stelle wieder herauslassen.

Wichtig: Bitte geben Sie dem Vogel kein Wasser oder Futter. Dies kann schlimmstenfalls zum Tod des Tieres führen.

 

Ist der Vogel verletzt, können Sie sich an eine Wildtierhilfsstation wenden – beispielsweise die Tier- und Artenschutzstation Wildtierhilfe Deutschland e.V. der Region Hannover oder das NABU Artenschutzzentrum Leiferde. Eigene Handaufzuchten sind sehr aufwendig, nur selten erfolgreich und sollten nur bei genauen Artenkenntnissen durchgeführt werden.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unser ehrenamtliches NABU-Team Burgwedel & Isernhagen weder das erforderliche Fachwissen noch die Kapazitäten zur medizinischen Versorgung und Pflege von Wildtieren hat. Selbstverständlich dürfen Sie sich dennoch für eine genauere Abklärung jederzeit an uns wenden.

Vielen Dank für Ihre aufmerksame Mithilfe!